Kommentare: 23
  • #23

    Tanja Piva-Karow (Montag, 01 Januar 2018 07:36)

    Guten Morgen,
    seit ein paar Jahren wohnen jedes Jahr Wiedehopfe in einem stillgelegten Kamin an meinem Haus. Nachdem ich einige Fotos (etwas verwackelt) von aussen gemacht habe, würde ich gern das Leben von innen betrachten. In Ihrem Fernsehbeitrag wird eine kleine Filmkamera mit Verbindung zum PC gezeigt. Welche Kamera empfehlen Sie mir? Sollte sie auch Infrarot-Aufnahmen machen?
    Ein gutes neues Jahr
    wünscht Ihnen Tanja Piva, Wiedehopf-Fan

  • #22

    Rut Gallenberger (Montag, 28 August 2017 11:38)

    Entschuldigen Sie bitte den falschen Namen, lieber Herr Eckenfellner!! Habs gerade bemerkt!

  • #21

    Rut Gallenberger (Montag, 28 August 2017 11:30)

    Lieber Herr Eckenberger,
    Herzlichen Dank für den wunderbaren Tierfilm und natürlich für Ihren offensichtlich nachhaltigen Einsatz für die Wiedehopfe. Wir sind völlig fasziniert und werden nächstes Jahr den Wagram besuchen und versuchen, einen Wiedehopf in freier Wildbahn zu sehen. Ich habe jahrelang am Starnbergersee eine Auffangstation für Wasservögel betrieben und weiss, wieviel Arbeit es bedeutet, obwohl meine Schützlinge in der Regel selbstständig gefressen haben und meine Nachtruhe somit nicht gestört war.
    Zum Glück gibt es Menschen wie Sie, die über die Jahre eine solche Erfahrung gesammelt haben, aber auch den Tieren mit soviel Herz begegnen. Es war uns eine grosse Freude, Sie und Ihre Arbeit kennengelernt zu haben, herzliche Grüsse

    Rut Gallenberger

  • #20

    Christian Stowasser (Sonntag, 27 August 2017 17:27)

    Hallo Manfred,
    ich schreibe Dir aus Oberbayern, in der Nähe von Salzburg aus dem Berchtesgadener Land.
    Mit großer Begeisterung habe ich heute erneut Deinen Wiedehopf-Film gesehen. Wiedehopfe werden hier in userer langwirtschaftlich doch recht intensiv genutzten Gegend nur äußerst selten gesehen. Ich habe letztes Jahr einen gesehen Im Urlaub, im kroatischen Hinterland in einem Obstanger, unweit von Otocac. Vielleicht sollte ich es mal probieren mit ein paar Nistkästen. Ich betreibe im Winter zu Hause und in einer Hütte im Wald eine Vogelfütterung. Im Frühjahr hänge ich Nistkästen auf und freue mich, wenn sie belegt werden und es Nachwuchs gibt. Weißt Du was !!!??? Ich probier`s einfach mal mit ein paar Wiedehopf-Nistkästen nach Deiner Anleitung! Ich lasse wieder von mir hören, wie`´ es mir geht damit! Gruß aus Saaldorf, Oberbayern, Christian

  • #19

    Thomas Glauer (Sonntag, 27 August 2017)

    Hallo Herr Eckenfellner,
    habe gerade eben im Deutschen Fernsehen auf ARD den Film "Die Rückkehr des Wiedehopfs" gesehen und war sehr gerührt und erfreut mit wieviel Einsatz Sie dafür sorgen das dieser wundervolle Vogel einen Platz findet um seinen Fortbestand zu sichern. Meinen größte Hochachtung und Respekt für Ihr selbstloses Engament und ich wünsche Ihnen für die Zukunft weiterhin viel Glück und Erfolg. Danke das es Sie gibt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Glauer, Augsburg, Bayern

  • #18

    Monika und Ludwig Ettlmaier (Mittwoch, 19 April 2017 21:31)

    Lieber Manfred Eckenfellner!
    Haben die Dokumentation über die Rückkehr des Wiedehopfs gesehen, hat uns große Freude bereitet! Seit ca 2 Wochen ist auch bei uns im Garten ein Wiedehopfpäärchen, ein Wiedhopf davon erfreut uns seither mit seinem täglichen Besuch. Wir sind aus St.Stefan ob Stainz in der Weststeiermark. Vielen Dank für Ihre Bemühungen um diesen wunderbaren Vogel!
    Liebe Grüße
    Monika und Ludwig Ettlmaier

  • #17

    Khan B (Donnerstag, 30 März 2017 06:10)

    Hello Mr. Manfred,

    Since you love Hoopoe, I wanted to tell you that Quran has mentioned this bird in one of it's chapter. So I invite to read about this bird in Quran. And share your thoughts.
    Here is the link

    http://www.quran4theworld.com/translations/German/german.htm

    Thanks,
    BK

  • #16

    Stephan S-Cut (Mittwoch, 15 Februar 2017 00:09)

    Manfred, du machst tolle Arbeit! Wir lieben dich!

  • #15

    Max und Undine Stephan (Montag, 19 Dezember 2016 15:11)

    Sehr geehrter Herr Eckenfellner ! Wir haben mit großer Begeisterung Ihren Film gesehen, heute im MDR. Wir wohnen in Westungarn, in 8483 Somloszölös, Kossuth u.24
    Wir sind schon seit ca. 4 Jahren ganz glücklich über den täglichen Besuch "unseres " Wiedehopfes !!
    Vielen Dank für die Anleitung zum Bau eines Nistkastens !
    Wir wünschen Ihnen ein schönes besinnliches Fest und einen guten Start ins Neue Jahr !
    Undine und Max Stephan

  • #14

    BCN (Freitag, 16 Dezember 2016 21:12)

    Ich habe vorgestern ein Wiedehopfpärchen beobachtet. Wo? Auf meinem Hausberg, dem Carmel, mitten in Barcelona. Das war so wunderbar, dass ich gleich nachgesehen habe, was ich über diese herrlichen Vögel herausfinden kann, und dann kommt diese erstaunliche Doku, aus dem Weinviertel, wo ich selbst her bin.
    Jemanden, der soviel Zeit und Energie in etwas scheinbar so Belangloses, tats¨ächlich aber unglaublich Wertvolles steckt, kann man nur bewundern.
    Ich wünsche Ihnen, dass alle Ihre Wiedehopfe zurückkehren und brüten. Ich wünsche Ihnen und dem Weinviertel, dass Sie noch lange, lange Freude an diesen kleinen Punks haben werden.

  • #13

    Rainer & Petra Hofmann (D-53773 Hennef) (Sonntag, 11 September 2016 21:50)

    Lieber Manfred,
    nachdem uns der Film im Fernsehen schon so gepackt hat, haben wir uns sehr gefreut, dich auch persönlich in deinem Weingarten zu treffen. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und die Zeit für das Gespräch, die du dir spontan für uns genommen hast. Die Unterhaltung hat uns verdeutlicht, dass du wirklich alles dafür gibst, um dem Wiedehopf und anderen gefährdeten Vögeln beim Überleben zu helfen. Wir wünschen dir dazu weiterhin viel Energie und Überzeugungskraft gegenüber allen, denen Natur und Ökologie egal ist, solange nur der Profit stimmt. Wir hoffen, dich irgendwann wiederzutreffen, vielleicht einmal im Frühjahr, wenn wir den Wiedehopf auch vor Ort erleben können.
    Viele Grüße von den Radlern aus dem Rheinland
    Rainer & Petra
    raho59[ät]yahoo.de

  • #12

    Joachim Bach (Donnerstag, 02 Juni 2016 16:44)

    Hallo Herr Eckenfellner,
    bei uns in der Gegend treiben sich seit ca. drei Wochen ein bis zwei oft laut rufende Wiedehopfe
    herum. Wahrscheinlich handelt es sich um Männchen auf der Suche nach einem Weibchen.
    Wir vom NABU haben schon drei Nistkästen aufgehängt. Was können wir noch tun?
    Schöne Grüße
    Joachim Bach

  • #11

    Klaus Bäuerlein, D-91183 Abenberg (Mittwoch, 01 Juni 2016 00:48)

    Es war eine große Freude "den Wiedehopfmann" Österreichs persönlich besuchen zu können und soviel Wissen rund um den Wiedehopf mitnehmen zu können. Dabei wird auch klar, dass es nicht reicht nur "ein paar Nistkästen" aufzuhängen. Die Nahrungsgrundlage zu erhalten ist wesentlicher Bestandteil! Ohne den ersten Film wäre der Kontakt nicht entstanden. Da die Probleme des Wiedehopfes auch auf dem Zug und im Winterquartier bestehen wäre der zweite Teil nicht nur wichtig, sondern dem Wiedehopf sehr förderlich. Wieso? Weil es den Menschen erinnert um seine Verantwortung für die Schöpfung. Danke allen Beteiligten für den ersten Filmbeitrag und viel Glück für den "zweiten Teil"!

  • #10

    Winfried Kunz (Mittwoch, 06 April 2016 08:28)

    Hallo Herr Eckenfellner,
    Die tolle Dokumentation über die Rückkehr des Wiedehopfs habe ich schon mehrmals begeistert gesehen. Einfach toll.
    Am 22.06.2016 sind wir mit dem Fahrrad in ihrer Nähe.
    Besteht die Möglichkeit, dass wir sie treffen können?
    Oder können wir uns am 22.06.2016 eventuell etwas über ihre Projekte ansehen?
    Kontakt: winkunz@yahoo.de

    Vielen Dank

  • #9

    Wolfgang Gehrmann (Montag, 07 März 2016 15:12)

    Guten Tag Herr Eckkenfellner,
    eine gelungenen filmische Umsetzung Ihres großartigen Projekts!!
    Es verdient nicht nur Anerkennung, sondern auch Unterstützung. Gibt es ein "Spendenkonto"?
    Gerne würden wir Ihnen auch ein Buch-Geschenk zukommen lassen und wären dankbar für die postalische Anschrift.
    Herzlichst
    Wolfgang Gehrmann
    Kontakt: w.u.gehrmann@gmx.de

  • #8

    Rietsch Rainer (Samstag, 27 Februar 2016 12:41)

    Gerade die Sendung über Sie Herr Eckenfellner und Ihren gefiederten Freund den Wiedehopf gesehen.

    Meine Mutter war total Begeistert.
    War schon ein toller Bericht und das Mensch die Kreisläufe der Natur beachten sollte , um daraus seine Vorteile zu ziehen. Und das der Vogel und der Weinbau eine perfekte Symbiose sind , kann man nur begrüßen. Darauf muss der Weinbauer sich halt einstellen.

    Da ich in Untermarkersdorf / Pulkau - Tal Österreich öfter weißen oder roten Wein lade, könnte es mal sein das auf Hin oder Rückweg mal bei Ihnen Vorbei schaue.

    Mit besten Grüßen aus der Hochfranken - Region Raum Hof / Saale in Bayern

  • #7

    Brian Meakins (Donnerstag, 25 Februar 2016 12:17)

    Hallo Freunde, dem Wiedehopf bin zum ersten Mal in Nordgriechenland begegnet, im Nationalpark Prespaseen. Einige Jahre später am Rande des Münchener Olympiageländes, wo es einige Pionierstandorte mit Trockenvegetation gibt. Ich denke er war hier nur auf der Durchreise und hat mit Sicherheit nicht dort gebrütet. Die Dokumentation mit Manfred Eckenfellner hat mein Herz berührt und ihm gebührt wirklich unser aller Dank! Ich weiß solches Engegment sehr zu schätzen, da ich selbst Jahre lang beruflich mit Natur- und Umweltschutz zu tun hatte. Beste Grüße aus Bayern vom schönen Ammersee ( Kontakt: brian.meakins@gmx.de)

  • #6

    Hans Günter Abt (Samstag, 20 Februar 2016 18:40)

    Habe anlässlich des Films heute sofort nach der Bauanleitung gesucht und - Danke! - bin fündig geworden. Denn auch hier kommt der Wiedehopf immer wieder vorbei, ruft, aber hat wohl keine gute Brutmöglichkeit. Wir haben da aber schon eine Idee ...
    Falls sich Erfolg einstellt, werde ich berichten.

  • #5

    Robert Süßenguth (Samstag, 20 Februar 2016 16:18)

    Hallo! Habe soeben "Die Rückkehr des Wiedehopfs" angeschaut. Wunderschöner Film, von und mit sympathischen Menschen, über wunderbare Tiere und Natur. Schön dass es sowas noch gibt, Danke!
    M.f.G. Robby aus Nürnberg/Germany

  • #4

    Jürgen (Dienstag, 16 Februar 2016 15:37)

    Hallo zusammen, hier ein Blog von Terminen zu Kräuterwanderungen bundesweit, sortiert nach PLZ, siehe http://wildkraeuterrezepte.blogspot.de/ , viele Grüsse, Jürgen

  • #3

    Volker Schmidt (Freitag, 11 September 2015 14:08)

    Der Film "Die Rückkehr des Widehopfs" ist wirklich sehr schön und anrührend. Bei uns in Korbach in Nordhessen in Deutschland gab es früher auch viele dieser wunderschönen Vögel. Jetzt sind es nur noch sehr wenige. Ich habe drei Kleingärten und würde auch gerne dort solche Nistkästen aufhängen. Mir fehlen die Maße dafür oder besser noch Quellen wo man solche Kästen fertig kaufen könnte weil ich nicht so der richtig gute Schreiner bin. Wo auch immer man sucht man findet kaum mal die Maße, vielleicht können Sie die Bauanleitung für "den perfekten Widehopfnistkasten" irgendwo auf einer HP einstellen mit allen dazugehörigen Informationen, also in welcher Himmelsrichtung der Katen aufgehängt werden sollte oder ob das egal ist, wie hoch er hängen sollte, ob man dafür sogern muss dass vor dem Kasten wie im Film eine Anflugstange vorhanden ist und falls die notwendig ist, kann man die nicht gleich an dem Kasten montiert mit dem Kasten bekommen?
    In den Film wurde ja erklärt dass das Einflugloch weder zu groß noch zu klein sein darf.
    Vielleicht können Sie irgendeine Schreinerei in Deutschland beauftragen die diese Kästen so herstellt wie sie sein sollten und dann verschickt? Vielleicht könnte man es über Ebay abwicklen oder ein anderes Portal oder einfach so über die Schreinerei oder einen Nabu Ortsverein?
    Oder gibt es sowas schon und ich habe es bislang nur noch nicht gefunden?
    Nistet der Wiedehopf auch in Kleingärten?
    Für Antworten bitte benutzen:
    Volker Schmidt
    Berliner Str. 8
    34497 Korbach
    McSchnakenhals@t-online.de
    0049(0)5631 937891

  • #2

    Alfred Krappel (Donnerstag, 25 Juni 2015)

    Hallo Manfred,
    es liegt schon wieder einen Monat zurück, als ich Dich besuchen durfte und Du mir Gelegenheit bieten konntest, auch in Weingärten mancher sehr verständnisvoller Nachbarn aus dem Tarnzelt heraus Wiedehopfe zu fotografieren. Als ich am ersten Tag sah, wie scheu und ängstlich diese schönen Vögel sind, schaffte ich es nicht, auf den Auslöser der Kamera zu drücken. Erst an den beiden nächsten Tagen gelangen mir mehrere Bilder, als ich merkte, daß die Wiedehopfe durch das Kamerageräusch nicht gestört werden, weil das Tarnzelt doch einiges abhält. Mehrere Bilder habe ich in meine Internet-Fotogalerie gestellt, die man freundlicherweise über Deine Homepage unter Links gerne aufrufen kann.
    Nochmals vielen Dank Manfred für die Unterstützung.
    Es grüßt Alfred Krappel

  • #1

    Susanne Kneisl (Donnerstag, 11 Juni 2015 16:27)

    Lieber Manfred Eckenfellner

    Über Erich Mangl habe ich die Skizze für den Brutkasten für Wiedehopf
    erhalten. Ich möchte mich sehr bedanken. Ich freue mich unglaublich.
    Vorerst werde ich zwei Brutkästen machen und im Gelände montieren.
    Den Film von sat3 habe ich schon mehrmals angeschaut. Ich bewundere
    Ihre Ausdauer, Ihren Einsatz, Ihr Wirken mit solch grosser Energie für den
    Wiedehopf sehr.
    Es macht mir grosse Freude und gibt mir Hoffnung, dass sich neben dem einen
    Wiedehopf der auf unserem Gelände im Piemont balzte, mehrere Wiedehopfe
    ansiedeln werden.
    Gerade in Italien wo sich leider immer mehr Krankheiten in den Rebbergen
    verbreiten, wäre es wichtig mehr Insektenfresser vorzufinden.
    Der Bienenfresser ist zwar auch da, vor drei Jahren hatten wir etwa 25 Vögel
    auf unserer Zeder gezählt, seit letztem Jahr sahen wir nur noch die Hälfte.
    Leider sind die Italiener in dieser Gegend nicht so umweltbewusst.
    Auf unserem Gelände, 1,6 ha gross, hat sich in den letzten Jahren, in Bezug auf Vögel, viel im Positiven verändert. Mehrere Nistkästen für Singvögel hängen schon, und wir konnten uns
    an vielen Jungvögeln erfreuen.
    Jetzt hoffen wir auf den Wiedehopf.
    Ein grosses Kompliment an Sie, es ist wunderbar wie Sie es geschafft haben
    den Wiedehopf in diesem Ausmass wieder anzusiedeln.
    Das bedeutet Freude und Glück für uns.
    Vielen tausend Dank. Mit grosser Achtung grüsse ich Sie freundlich
    Susanne Kneisl